Seiten

Sonntag, 16. Oktober 2016

Nothing more

When he falls in love, he loves too hard

New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus.

Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy. Q
Anna Todd, Heyne Verlag, Band 7 (1)
320 Seiten, 30 Kapitel, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-453-41970-4



Anna Todd

lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann in Los Angeles. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman AFTER PASSION konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen. Q


Meine Meinung

Um ehrlich zu sein: Ich hatte mehr erwartet. Von Anna Todd schwärmen so viele Leser und ich denke, man findet sie nicht ohne Grund ganz oben auf einigen Bestsellerlisten. Aber mich konnte sie mit diesem Buch leider nicht wirklich überzeugen. An einigen Stellen war mir das Ganze einfach zu langwierig und dadurch auch langweilig. Es passierte nur in wenigen Szenen wirklich etwas, den Rest hätte man auch viel kürzer fassen können. Zum Beispiel wenn Landon, unser Protagonist, über seine Ex Dakota nachdenkt. Und das waren so ungefähr die ersten 30 bis 40 Seiten. Einfach zu viel! Das Einzige, was mich am Anfang bereits begeistern konnte, sind die vielen Anspielungen auf Serien oder Bücher oder auch Musik. Neben Hozier, Twilight und eine unbenannte Dämonenjägerserie, die meiner Meinung nach eindeutig Shadowhunters ist, fand man auch mehrere Male solche Sätze:

Er überragt mich ein ganzes Stück und hat dieses weißblonde Haar, dass ihn wie Draco Malfoy aussehen lässt, deshalb finde ich ihn irgendwie unheimlich. Neben der Draco-Ähnlichkeit ist er auch noch widerlich.
- S.9

Es hat wirklich eine ganze Weile gedauert, bis ich Landon wirklich als Protagonist akzeptiert habe, denn mit diesem ganzen Geschnulze rund um Dakota hat er mich wirklich sehr genervt. Noch dazu kam, dass er, immer wenn sie in der Nähe ist, irgendwann zum Ausdruck bringt, dass er sie gewähren lässt. "Wie immer. Ich lasse es zu." Ich frage mich dann nur immer: "Warum?" Denn, ja, Dakota hat eine schlimme Vergangenheit und es macht ihm nichts aus, für sie etwas einzustecken, aber das ist doch kein gesunder Menschenverstand, wenn man sich immer alles gefallen lässt. Zum Glück kam aber bald darauf Nora (Sophia ist eigentlich ihr Vorname, Nora nur ihr zweiter) in das Geschehen und hat mir Seiten von sich und auch von Landon gezeigt, dir mir wirklich sehr gut gefallen haben. Auch wenn er selber erstmal checken muss, wie toll Nora eigentlich ist.

Ich sehe Dakota an, und sie wirft mir einen Blick zu, der besagt: Wag ja nicht, mit diesem Mädchen zu reden, statt mit mir ins Zimmer zu kommen.
Wieder sehe ich Nora und Tessa an. Ich bin verwirrt, und unabsichtlich kommt mir "Äh, ja. Gute Nacht, Leute" über die Lippen.
- S.154

Nora und Landon sind zusammen wirklich sehr unterhaltsam und haben mir dieses Buch zum Ende hin doch noch etwas interessanter gestaltet. Noch dazu hat mir auch die Beziehung zwischen Tessa und Landon gefallen, auch wenn ich mir hier noch einiges mehr gewünscht hätte. Was mich jedoch wieder etwas aufgeregt hat, ist, dass man die ganze Zeit auf den Besuch von Hardin in New York City wartet, der vermutlich sehr interessant wird, schließlich aber enttäuscht wird. Aber viellleicht erwartet uns Hardin ja in Band 2. Dieser erscheint im Dezember und bekommt von mir auf jeden Fall eine Chance, denn ich möchte trotz all der Unannehmlichkeiten in diesem Band wissen, wie es mit Landon und Dakota oder auch Nora weitergeht.


Fazit:

Ein Buch, von dem ich mir nach dem Klappentext und der Meinung von Colleen Hoover, einer meiner Lieblingsautorinnen, wirklich mehr erwartet hatte. Es ist für diesen Band nicht unbedingt notwendig, die anderen sechs Bände über Tessa und Hardin gelesen zu haben, da diese Geschichte irgendwo dazwischen spielt. Landon ist ein interessanter Charakter, der sich jedoch viel zu lange herum schubsen lässt. Ich hoffe, dass er in Band zwei mehr für das einsteht, was er will, sobald er es herausgefunden hat.





Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen