Seiten

Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] To the stars - Wenn du die Sterne berührst von Molly McAdams

„Dieser berührende, fesselnde Roman wird Sie zu Tränen rühren.”
Booklist

Harlow kann nicht glauben, dass der drei Jahre ältere Knox sein Versprechen hält, auf sie zu warten, bis sie endlich zusammen sein können. Schließlich ist sie es, die den Pakt bricht: Als Knox sie an ihrem achtzehnten Geburtstag anruft, hat sie ihr Herz einem anderen geschenkt. Aber sie merkt schnell, dass sie eine entsetzlich verhängnisvolle Wahl getroffen und sich an den Falschen gebunden hat. Wird Knox ihr je verzeihen können – oder ist es bereits zu spät? Q

Molly McAdams, Mira Taschenbuch, Band 2
400 Seiten, Taschenbuch
9,99€, ISBN 9783956496417


Molly McAdams

wuchs in Kalifornien auf. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren vierbeinigen Hausgenossen in Texas. Wenn sie nicht gerade an ihren erfolgreichen New-Adult-Romanen schreibt, kuschelt sie sich am liebsten daheim auf die Couch und schaut Filme. Sie hat eine besondere Schwäche für frittierte saure Gurken (eine Spezialität im Süden der USA!) und weiche Schmusedecken. Q


Reihe

1. Letting Go - Wenn ich falle
2. To the stars - Wenn du die Sterne berührst
3. Show me how (nur auf Englisch)

Meine Meinung


Endlich wieder Molly McAdams und endlich wieder zu Besuch in Thatch. Es kam mir wie eine Ewigkeit her, seit ich das letzte Mal mit Grey, ihrem Bruder Graham und dessen Mitbewohnern Knox und Deacon losgezogen bin, doch die Wartezeit hat sich mehr als gelohnt, denn dieser Roman hat sich mehr als gelohnt. Doch auch in diesem Buch spielte die wohl coolste Männerbande aller Zeiten nicht die Hauptrolle, wenn sie auch einiges mehr an Spielraum hatte, denn dieses Buch erzählt vor allem die Geschichte von Harlow Evans, die durch Knox, gegen die sie sich jedoch vor fünf Jahren entschieden hat, die Kraft bekommt, sich aus ihren miserablen und gefährlichen Lebens zu befreien. Oder es zumindest als dringend zu sehen, dies zu tun.


Ich betrachtete noch einmal mein gesamtes Spiegelbild und verzog das Gesicht. Zweiundzwanzig und ich sah aus, als würde ich sterben. Vielleicht wäre ja der Herr eines Tages so gnädig, mich zu sich zu nehmen, denn Gott wusste, dass es keine andere Möglichkeit gab, Collin zu entkommen.
- S.49


Wie immer bei Mollys Büchern ist man bereits nach dem Prolog ziemlich fertig, jedoch steigerte es sich hier noch bis zum Ende des zweiten Kapitels, aus dem ich euch ja hier drüber den letzten Absatz mitgebracht habe. Ich fand es schon schlimm, wie Harlow Knox an ihrem 18. Geburtstag abgewiesen hat, aber was sie danach erlebt hat, war sehr schwer zu verdauen und hat mich lange nachdenken lassen, bevor ich weiterlesen konnte. Ich hatte mit häuslicher Gewalt in Büchern, die die Protagonisten selber und hautnah erleben, noch nicht sehr viel zu tun, sodass mir dieses Buch und dessen Ausmaß vermutlich noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Dennoch gab es nicht nur diese ernsten Seiten, sondern auch sehr viel Humor, der vor allem auf Grahams Kosten ging, wie ich es ja bereits aus dem ersten Thatch - Roman kannte.


"Wann erzählst du deinem Mann endlich, dass es in Wirklichkeit mein Kind ist und du mich wie verrückt liebst?"
Graham funkelte mich wütend an, doch ehe er etwas sagen konnte, mischte sich Deacon ein: "Alter, du weißt genau, das ist mein Baby. Versuch nicht immer wieder, mir mein Mädchen wegzunehmen."
- Knox und Deacon, S.52


Knox, Graham und Deacon sind einfach herrlich, auch wenn sie in diesem Band ebenfalls eine schwierige Phase durchmachen, da seine besten Freunde Knox vor einem schweren Fehler bewahren  und seine Beweggründe nicht verstehen wollen. Ich liebe sie dennoch für ihren Zusammenhalt, der selbst in dieser Krise immer wieder durchblickt. Auch habe ich es sehr genossen, dass Jagger und Grey, die Protagonisten des ersten Bandes wieder aufgetreten sind und Grey sogar eine relativ wichtige Rolle in dieser Liebesgeschichte eingenommen hat. Sie unterstützt Knox in der Gegenwart, zumindest manchmal, da auch sie seine Beweggründe nicht versteht, da Harlow jetzt immerhin eine verheiratete Frau ist und sich Knox nicht in ihre Beziehung einmischen soll, jedoch vor allem in der Vergangenheit. Zahlreiche Flashbacks zeigen, was in den vergangenen fünf Jahren, aber vor allem davor passiert ist, wie Knox und Harlow sich kennen und lieben gelernt haben, auch wenn sie zweieinhalb Jahre jünger als er ist und sie somit im Gegensatz zu ihm noch nicht volljährig. Diese Gefahr auf sich zu nehmen und auf Harlow warten zu wollen, ist wohl das Romantischste, was ein 18-jähriger Junge tun kann.


"Ich liebe dich bis zum Mond und zurück." [...]
"Bis zum Mond?" Ein tiefes, heiseres Lachen erklang am anderen Ende der Leitung. "Der Mond ist nicht sehr weit, Harlow."
"Ist er nicht?"
"Nein. Nicht weit genug." Ein kurzes Schweigen folge, dann gestand er: "Ich will dich bis zu den Sternen lieben."
- Harlow und Knox, S.66f.


Doch nicht nur die Szenen zwischen Knox und Harlow, aus deren Perspektive abwechselnd erzählt wird, sondern auch die Geschichte der kleinen Natalie, die Knox in seinem Beruf als Feuerwehrmann aus einem brennenden Haus rettet, hat mich sehr berührt. Ebenso das Ende dieses Romans, das nach einigen sehr actionreichen und packenden Szenen erneut sehr herzerwärmend und mitreißend war. Ich liebe Knox und Harlow und habe in diesem Buch in jeder Sekunde mit ihnen mitgelitten. Vor allem, dass Harlow sich extrem weiter entwickelt und stärker wird, konnte mich begeistern, während Knox, um ehrlich zu sein, von vorne bis hinten einfach immer unglaublich toll und einfühlsam, aber auch beschützerisch war. Er war manchmal aufbrausend, aber durch und durch menschlich und als solcher unheimlich authentisch.


Fazit:

Ein weiteres Meisterwerk meiner allerliebsten Autorin, die mich mit Knox' und Harlows Geschichte erneut mitreißen und begeistern konnte. Ein wirklich sehr ergreifender und herzerwärmender Liebesroman, der, wie man es von Molly McAdams kennt, mal wieder einige unerwartete und zerschmetternde Wendungen bereit hält. Ein Buch, das mitten aus dem Leben und doch so unfassbar zugleich ist.



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Harper Collins Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen